Anpassung der Bahnsteige in Erkrath

Seit Dezember 2014 fahren auf der Linie der S8 neue S-Bahnen – die eine Einstiegshöhe von 96 Zentimetern haben, was bei den meisten Bahnsteigen nicht ohne Stufe ist. Die Bahn nennt diese behinderung liebevoll Höhenunterschied. Um diesen zu beheben, plant die Bahn, das Gleisbett anzuheben.

Doch jetzt sind Details da, die schlimmes erahnen: Nicht nur, dass die Bauarbeiten erst ab 2019 stattfinden werden – nein, in Erkrath soll auch noch statt Gleisbett-Anhebung die Höhe des Bahnsteigs gesenkt werden. Was das heißt, habe ich schon auf anderen Bahnhöfen gesehen: Das bedeutet, dass wochenlang jeweils nur eine Seite angefahren wird, man muss dann eine Station weiter fahren, um in die Gegenüberliegende Seite einsteigen zu können.

Hin und her

Konkret bedeutet das eine große Hinfahrerei:

  • Ist die Bahnsteigseite nach Wuppertal gesperrt und man muss in diese Richtung fahren, muss man erst mit der S8 nach Gerresheim und von dort aus die S8 nach Wuppertal nehmen.
  • Umgekehrt, wenn die Bahnsteigseite in Richtung Düsseldorf gesperrt ist und man dort hin will, muss man mit der S8 nach Hochdahl fahren und dort in die S8 nach Düsseldorf umsteigen.
  • Was für die Abfahrt gilt, gilt auch für die Ankunft: Wenn der Bahnsteig in Richtung Wuppertal gesperrt ist, muss man aus Düsseldorf kommend bis Hochdahl fahren und dort mit dem Gegenzug nach Erkrath.
  • Von Wuppertal aus kommend muss man bis nach Gerresheim, wenn diese Bahnsteigseite in Erkrath gesperrt ist, und dort in den Gegenzug in Richtung Wuppertal.

Längere Fahrzeiten

Diese Umsteige werden natürlich nicht im Fahrpan beachtet, sodass man längere Fahrzeiten einplanen muss. Da man immer eine Bahn verpassen wird, weil sich beide Züge zwischen Erkrath und Hochdahl treffen (wenn sie pünktlich sind), muss man 20 Minuten mehr Fahrzeit einplanen. Wohl dem, der in die Verstärkerbahn S68 steigen und somit 10 Minuten einsparen kann.

Erfahrungsgemäß dauert eine Seite auch schon mal zwei Wochen lang. Ick freu mir. Nicht. :-(

Hochdahl-Millrath guckt in die Röhre

Während Hochdahl S bereits 2017 umgebaut werden soll, ist Erkrath S in der Modernisierungsoffensive 3 (MOF 3) vorgesehen, der die Umbauarbeiten bis 2023 vorsieht. Hochdahl-Millrath S hingegen wird schlichtweg nicht berücksicht, somit ist unklar, ob und wann der Bahnsteig dort angepasst wird.

Auch das ist mal wieder etwas, was es nur bei der Deutschen Bahn geben kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.